SBT 2.1. Fröschnitzgraben

Auftraggeber: Österreichische Bundesbahnen AG (ÖBB)

Auftragnehmer: ARGE / JV

Swietelsky – Implenia

Basistunnel Semmering – Pilotpunkt 2.1

  • Schächte Fröschnitz 1 und 2 mit einer Tiefe von mehr als 400 m und Durchmesser von 11 m bzw. 8,5 m
  • Betriebs- und Lüftungsgebäude Fröschnitzgraben
  • Zwei kontinuierliche Baugrubenfronten (inklusive einer Kaverne), ca. 8,6 km bergab in Richtung Gloggnitz
  • Zwei zyklische Baugrubenfronten, ca. 4,3 km weiter in Richtung Mürzzuschlag
  • 26 Querbalken (Notausgänge)
  • Abstellnische in der Länge von ca. 1 km
  • Aushubmaterial von 4,4 Mio. m³